ChatGPT

Es ist möglich, dass Mitarbeitende der UR ChatGPT für die Forschung beschaffen (private Auslage) und eigenständig über „privat verauslagte Mittel“ bei D2 abrechnen.

  Forschung Lehre Studium Verwaltung
Einsatz geregelt Ja, Rektoratsbeschluss. nein nein nein
Datenschutz Alle Nutzer:innen müssen Datenschutz selber klären.      
Haftung Alle Nutzer:innen sind verantwortlich für Einsatz.      
Abrechnung Privater Vertrag, Kosten können eigenständig über „privat verauslagte Mittel“ bei D2 abgerechnet werden.      

Das hier beschaffte ChatGPT darf (noch) nicht für Lehre, Studium und Verwaltung eingesetzt werden, insbesondere nicht Studierenden zur Verfügung gestellt werden oder mit Daten von Studierenden bespielt werden.
Für den Einsatz von Textgenerierungs-KI in Lehre und Studium gibt es noch keine Festlegungen an der UR.

Jeder Lehrstuhl ist jeweils selber für Datenschutz und IT-Sicherheit beim Einsatz von Textgenerierungs-KI verantwortlich. Anfragen mit personenbezogenen Daten sind zu unterlassen. Anfragen mit schützenswerten Daten sind zu unterlassen. Bitte gehen Sie beim Schreiben der Anfragen davon aus, als ob diese öffentlich sind „Frau Professor X fragt, ob, …“ - es ist zu erwarten, dass Ihre Anfragen vom Betreiber auch für andere Zwecke verwendet werden.

Künftige Entwicklungen

Stand Juni/2024 ist die Situation unbefriedigend:

  • Es bestehen auch Bedarfe zur Nutzung für Lehre/Studium/Verwaltung.
  • Eine hohe Anzahl von einzelnen abzurechnenden Verträgen ist ein höherer Arbeitsaufwand.
  • Datenschutz ist bei einzelnen Verträgen schwer zu gewährleisten.
  • Viele Studierende (und Mitarbeitende) setzen die Textgenerierung von externen Anbietern privat oder ohne Regelungen auch an der UR ein.

Es gibt daher verschiedene Bestrebungen an der UR:

  • Es wird am ITMZ angestrebt eine vom Datenschutz bessere Lösung an der UR einzuführen (bei der zumindest keine nutzerbezogene Auswertung möglich ist und eine gesammelte Abrechnung erfolgt).
  • Es wird am ITMZ angestrebt bis dahin eine externe Lösung als Übergangslösung anzubieten mit Zugriff auf verschiedene nichtkommerzielle Sprachmodelle.
  • Es müssen die Regelungen für den Einsatz in Lehre/Studium und Verwaltung noch erarbeitet werden (noch offen, wer das angeht).

Kontakt

Sönke Klinger
itmz.leitung(at)uni-rostock.de