VPN

VPN


VPN-Zugang zur Universität Rostock

Adresse des VPN-Servers: vpn.uni-rostock.de
Benutzer/Loginname: Nutzerkürzel - z.B. "xy001"

>>> Softwaredownload <<<

Durch den VPN-Zugang (Virtual Private Network) wird Mitarbeitern und Studenten der Zugriff auf das Rostocker Universitätsnetz gewährt, welche einen öffentlichen Internet Service Provider nutzen.

Der Vorteil der VPN-Verbindung ist die verschlüsselte Übertragung von Daten, Benutzernamen und Passwörter zwischen dem PC des Nutzers und dem Hochschulnetz. Außerdem bekommt der private PC eine IP-Adresse aus dem Hochschulnetz (139.30.x.x) und kann damit die internen Ressourcen und bestimmte Bibliotheksabgebote nutzen. Zusätzlich erhält der Client eine IPv6-Adresse (2001:638:804::) und kann nativ mit IPv6 arbeiten sofern es vom Betriebssystem unterstützt wird.

Für die Benutzung des VPN-Dienstes wird der Cisco Secure Client (ehemals AnyConnect) benötigt. Folgende Betriebsysteme werden offiziell unterstützt:

  • Windows x86 | 10 & 11
  • Windows ARM | 10 & 11
  • Mac OS X | MacOS 12, 13, 14
  • Linux | Linux Red Hat 8, 9 & Ubuntu 20.04 (LTS) & 22.04 (LTS)
  • iOS 13.0+ | via Apple iTunes
  • Android 4.4+ | via Google Playstore

Es gibt 2 Profile zur Auswahl:

  • Internet-Access: Es wird sämtlicher Datenverkehr (IPv4 & Ipv6) über eine Uni Rostock IP-Adresse getunnelt. Dies ist das Profil für externe Verlagszugriffe!
    Für weitere Informationen sehen sie bitte hier: https://www.ub.uni-rostock.de/nutzen-leihen/elektronische-ressourcen/zugriff-von-zu-hause/
  • University-Access: Es wird nur der Datenverkehr (IPv4 & Ipv6) zum Universitätsnetzwerk getunnelt. Externe Webseiten werden weiterhin über ihre Provider-IP aufgrufen.

Der Zugang zu ihrem persönlichen Netzwerk bleibt immer erhalten.
Falls sie explizit IPv6 benutzen möchten (z.B. Probleme wegen CGNAT) können sie vpn6.uni-rostock.de verwenden. Für explizit IPv4 steht vpn4.uni-rostock.de zur Verfügung.
Ein Fehler bei der Installation/Update unter Windows kann durch abschalten der Internetverbindungsfreigabe behoben werden, ggf. auch Antivirus/Schutzsoftware temporär deaktivieren.
Falls sie nach dem erfolgreichen Verbinden gar keine Netzverbindung mehr haben kann eine Verringerung der MTU helfen. Eine Anleitung für ihr Betriebssystem finden sie im Internet.