Adobe connect

Das Webconferencingtool Adobe Connect basiert auf Adobe Flash. Dadurch läuft es normalerweise in jedem Webbrowser. Auch für das IPad ist eine APP verfügbar.

Die DFG stellt die Web-Oberfläche kostenlos für Universitätsangehörige bereit.

Jeder Mitarbeiter kann jetzt mit seinem ITMZ Account selbst Konferenzen aufsetzen, indem er sich durch eine Anmeldung über DFN-AAI selbst freischaltet.

https://webconf.vc.dfn.de

Die Teilnehmer einer Webkonferenz benötigen nur eine Kamera, ein Headset und einen Webzugang mit Hilfe des Browsers.

Eine Audio-Nutzung mit Hilfe eines möglicherweise in die Kamera integrierten Mikrofons empfiehlt sich nach unseren Erfahrungen nicht.

Normalerweise wird man für die Durchführung eines Meetings mit AdobeConnect von einem Veranstalter per E-Mail eingeladen.

Diese Einladung hat ungefähr das folgende Aussehen:

To join the meeting: webconf.vc.dfn.de/r10728093XXX/

Durch Eingabe der URL in einen Webbrowser kann man sich entweder als Gast anmelden oder als registrierter Benutzer, falls man diese Anmeldung im Vorfeld schon beim DFN vorgenommen hatte.

Unter Umständen ist noch die Nachinstallation von Adobe-Softwarekomponenten nötig. Das ist aber unter Windows nur mit Administratorrechten möglich.

Adobe Connect kennt drei Hierarchiestufen der Teilnehmer

  • Veranstalter (host)
  • Moderator (presenter)
  • Teilnehmer (participator)

Bei einem Login sowohl als Gast als auch als registrierter Benutzer bekommt man automatisch die Rolle Teilnehmer zugewiesen. Damit besitzt man nur das Recht zum Zuhören und -schauen. Man darf selber nichts senden und sagen. Die Einstellmöglichkeiten sind auf die notwendigsten Punkte beschränkt.

Der Veranstalter kann allen anderen Teilnehmern aber nachträglich die Rechte eines Moderators zuweisen. Diese Rolle ist für die Online-Collaboration sinnvoll und sollte nach Möglichkeit allen Teilnehmern zur Verfügung gestellt werden. Veranstalter sollte es immer nur einen geben, damit die Führung des Meetings konsistent bleibt.

Als Moderator kann man selbst Audio und Video senden.

Während des Meetings kann man das Audio noch auf verschiedene Art und Weise beeinflussen. Für einen kontinuierlichen Redefluss empfiehlt sich die Nutzung des Buttons "Hände frei". Nach einer Betätigung ist das eigene Mikrofon auf ständiges Senden gestellt. Wenn man nur ab und zu in die Diskussion eingreifen möchte, sollte man stattdessen den Button "Talk" benutzen. Dann ist man nur zu hören, während man diesen Button gedrückt hält. Wenn man spricht, ist im eigenen Bild ein grüner Balken zu erkennen, welcher die Intensität des eigenen Audios darstellt. Falls die eigene Aufnahmelautstärke zu hoch ist oder man bei den anderen Teilnehmern ein Echo verursacht, kann man in den Adobe Flash Player - Einstellungen die Werte entsprechend korrigieren.

Übertragung von Bildschirminhalten

Als Veranstalter eines Meetings kann man an die anderen Teilnehmern seinen kompletten Bildschirminhalt oder auch nur einzelne Fenster davon übertragen. Mit Hilfe dieser Möglichkeit kann problemlos eine Präsentation gezeigt werden. Dazu im Menü unter [Pods/Freigabe] den Punkt [Mein Computerbildschirm ...] oder [Auf meinem Computer auswählen ...] aufrufen. Je nach Wahl des Menüpunktes öffnet sich jetzt ein weiteres Fenster.

Meetingaufzeichnung

Eine Meetingaufzeichnung kann zu Beginn des Meetings vom Veranstalter zugeschaltet werden.

Meeting Aufzeichnung später ansehen

Die Meetingaufzeichnung ist nach der Sitzung Privat gestellt und nicht für die Teilnehmer sichtbar. Sie wird bei den Meetinginformationen  (Aufzeichnungen) abgelegt. Sie hat einen eigenen Link, den der Veranstalter anderen Personen mitteilen kann. Der Veranstalter des Meetings kann nach Ende der Veranstaltung die Aufzeichnung auch als Flash- Video abspeichern.