FAQ

Welche Rollen gibt es in Zoom - wer darf was?

Für ein Meeting stehen verschiedene Rollen zur Verfügung: Host, Co-Host, alternative Hosts und Teilnehmer. Wer was kann und darf finden Sie hier:
https://support.zoom.us/hc/de/articles/360040324512-Rollen-bei-einem-Meeting#note

Kann eine andere Person mein Meeting starten, wenn ich verhindert bin?

Beim Anlegen des Meetings kann man einen "alternativen Host" festlegen. Dieser darf dann auch das Meeting starten. Siehe: https://support.zoom.us/hc/de/articles/360040324512-Rollen-bei-einem-Meeting#note

  • Alternative Hosts können das Meeting starten, indem sie die Meeting-ID oder den Meeting-Link in der Einladungs-E-Mail verwenden. Für alternative Hosts wird das Meeting nicht in der Liste für bevorstehende Meetings im Desktop-Client oder in der mobilen App angezeigt.
  • Co-Hosts können keine Meetings starten, die vom Host geplant wurden. Co-Hosts können nicht im Vorfeld bestimmt werden. Der Host muss einen Teilnehmer zum Co-Host ernennen. Alternativ kann der Host einen Benutzer auch zum alternativen Host ernennen.

Können Umfragen mit der Campuslizenz durchgeführt werden?

Aus Datenschutzgründen kann Zoom nur eingeschränkt verwendet werden. Der Serverstandort ist dabei zwingend ein Ausschlusskriterium. Die Universität Rostock hätte zumindest theoretisch die Möglichkeit, mit Zoom und Serverstandorten auf der ganzen Welt Vereinbarungen zur Auftragsdatenverarbeitung (ADV) zu schließen, die Zoom und alle Subauftragnehmer (siehe https://zoom.us/de-de/subprocessors.html ) verpflichtet, europäische Datenschutz und IT-Sicherheitsstandards zu erfüllen. Praktisch wird das nicht möglich sein. Daher setzen wir auf Datenvermeidung und werden Umfragebeiträge von Studierenden nicht in den USA/Kanada/Australien speichern.

Das ZLB empfiehlt auf https://www.zlb.uni-rostock.de/forschung-entwicklung/digitale-lehre-an-der-universitaet-rostock/tools-fuer-die-digitale-lehre/ den Einsatz von Mentimeter. Dies wäre von den Features her ein adequater Ersatz für die Umfragefunktionalität. Beim Vertragsabschluss ist das ITMZ jedoch nicht beteiligt und aktuell ist auch keine universitätsweite Einführung angedacht. Hierbei wäre eine ADV-Vereinbarung und die anderen nötigen Dinge zur Einführung eines IT Systems (z.B. Einbindung Gremien, Erstellung eines Eintrags im Verarbeitungsverzeichnis mit Unterstützung der Datenschutzbeauftragten, etc.) notwendig.

Wie beginne ich den Side-by-Side-Modus für Bildschirmübertragung (Galerieansicht)?

Dieser Modus kann in den Optionen des Meetings eingestellt werden. Wenn Sie beim Starten einer Bildschirmfreigabe immer automatisch den Nebeneinander-Modus aufrufen möchten, können Sie dies in Ihren Programmeinstellungen auswählen. Siehe: https://support.zoom.us/hc/de/articles/115004802843-Side-by-Side-Modus-f%C3%BCr-Bildschirm%C3%BCbertragung

Die Galerieansicht ist nicht möglich, wenn Sie Zoom im Browser starten. Beachten Sie die Tabelle im nächsten Punkt.

Was ist der Unterschied zwischen der Zoom-Software und Zoom im Browser?

In dieser Tabelle sehen Sie die Unterschiede:
https://support.zoom.us/hc/de/articles/360027397692-Vergleich-zwischen-Desktop-Client-mobiler-App-and-Web-Client

HD Videoübertragung

 Die Option „Group HD video“ wurde jetzt freigeschaltet. Die dadurch erzeugte Datenrate ist gegenüber der normalen Auflösung nur um 200-300k größer.

E2EE Verschlüsselung nutzbar

Jeder Nutzer kann jetzt selbst entscheiden ob er E2EE oder die bisherige Verschlüsselung nutzen möchte.
Die Entscheidung trifft der Nutzer beim Erstellen des Meetings selbst (Verschlüsselung: "Durchgehende Verschlüsselung").

Um E2EE überhaupt sinnvoll nutzen zu können, müssen natürlich alle Teilnehmer eines Meetings diese Option aktivieren. E2EE kann nur über die Zoom Apps genutzt werden und nicht per Browser. Bitte beachten Sie, dass einige Funktionen durch das Zuschalten der Funktion nicht mehr nutzbar sind.

Wie schalte ich die Verschlüsselung zu:
https://www.itmz.uni-rostock.de/anwendungen/forschunglehre/zoom/anmelden-teilnehmen/ 

Wählen Sie auf dieser Webseite zunächst "Ihr Profil einrichten" und melden sich mit Ihrem Uni-Account an.
Auf der linken Seite in den Punkt "Einstellungen" wechseln
"Default encryption type" ändern auf " End-to-end encryption "

Wann sollte ich E2EE verwenden? https://blog.zoom.us/de/zoom-rolling-out-end-to-end-encryption-offering/

E2EE ist optimal geeignet, wenn Sie den Datenschutz für Ihre Meetings verbessern möchten. Es ist eine zusätzliche Ebene zur Risikominimierung und zum Schutz sensibler Meeting-Inhalte. Auch wenn es zusätzliche Sicherheit bietet, sind in dieser ersten Phase noch einige Zoom-Funktionen eingeschränkt . Zoom-Nutzer müssen sich daher vor der Aktivierung dieser E2EE-Version überlegen, ob sie diese Funktionen für ihr Meeting benötigen.

Habe ich Zugang zu allen Funktionen eines regulären Zoom-Meetings?
Im Moment nicht. Wenn Sie diese E2EE-Version von Zoom in Ihren Meetings aktivieren, werden bestimmte Funktionen deaktiviert, wie z. B. Eintreten vor dem Gastgeber, Cloud-Aufzeichnung, Streaming, Live-Transkription, Breakout Rooms, Abstimmungen, 1:1-Privatchat und Meeting-Reaktionen.

 

Wie werden Störer von Ihrer Veranstaltung ferngehalten/Cyberstalking

In einem virtuellen Treffen kann es - wie auch bei physischen Veranstaltungen - zu Störungen kommen. Bestimmte Formen der Störungen wie Cyberstalking oder "Zoombombing" sind jedoch besonders leicht in Videokonferenzen möglich. Sie sollten sich auf solche Situationen vorbereiten, Präventivmaßnahmen zur Verringerung des Risikos dafür durchführen, ggf. Teilnehmende ausschließen und auch nicht Zögern strafbares Verhalten zur Anzeige zu bringen.

 A ) Vorbereitung auf die Situation 

https://blog.zoom.us/de/keep-uninvited-guests-out-of-your-zoom-event/

Es wird empfohlen, die Personal-Meeting-Id, eine zu ihrem persönlichen Konto gehörende Nummer, nicht als Meeting-ID zu benutzen.
Setzen Sie immer ein Kennwort für ihr Meeting. Wenn die Kenntnis der Meeting-ID für das Betreten einer Veranstaltung ausreichend ist, können auch unerwünschte Personen sich Zutritt verschaffen. Die Meeting-Id ist, durch automatisierte Verfahren, zu leicht zu erraten.

Setzen Sie sich grundsätzlich mit der Frage auseinander, wie SIe Störungen erkennen und wie Sie auf diese Störungen reagieren wollen. Bei sehr großen Veranstaltungen mit öffentlichem Chat wird das Erkennen und reagieren auf Störungen nicht durch die Vortragenden selber möglich sein - dazu benötigt es weitere Mitarbeitende.
Bei kleineren Seminaren haben Sie es möglicherweise leicht alles selber im Blick. Sie haben verschiedene Möglichkeiten zu reagieren, aber auch verschiedene Möglichkeiten das Risiko für Störungen zu verringern. Dazu gehört es auch, dass Sie den Teilnehmerkreis einschränken.

B ) Entfernen von störenden Teilnehmern

Entfernen Sie einen störenden Teilnehmer aus der Veranstaltung. ("Teilnehmer" rechte Maustaste)
Er wird nicht wieder beitreten können, es sei denn Sie erlauben es Teilnehmern und Diskussionsteilnehmern, erneut teilzunehmen.

C)  Beweise sichern, anzeigen

Sichern Sie Beweise. Bei Straftaten mit D1.1 zusammen Anzeige erstatten.

 

Kontakt

Lizenz / Zugangsberechtigung
softwareservice@uni-rostock.de

Zentraler Anmeldedienst
shibboleth-help@uni-rostock.de